logo der Frankenapostel
Pfarrei St. Georg Zellingen – Einen Zwischenstopp in Zellingen machte der Reliquienschrein der „Heiligen Therese von Lisieux“ auf seiner Tour unter dem Motto „Mit Therese Christus begegnen“. Weihbischof Helmut Bauer, Pfarrer Rudolf Kunkel, etliche Schüler aus Zellingen und Retzbach sowie viele Gläubige empfingen den Schrein mit den sterblichen Überresten der Karmelitin und jüngsten Kirchenlehrerin vor der Pfarrkirche St. Georg in Zellingen.

„Es ist ein besonderesEreignis für Zellingen“, erklärte der Weihbischof. Auch wenn Theresevon Lisieux (1873 bis 1897) nur eine kleine Ordensschwester gewesensei, habe sie sich ganz der Liebe Gottes verschrieben und sei immerbemüht gewesen, den Menschen auf Erden etwas Gutes zu tun. „Wir freuenuns, sie bei uns zu wissen“, betonte Helmut Bauer.

Dem12-Uhr-Angelus-Gebet mit dem Weihbischof schloss sich die Verehrung derHeiligen Therese an, zu der auch Impulsvorträge und Meditationen sowieStille zur Verehrung und zum persönlichen Gebet gehörten. Vor derVigilfeier am Abend zelebrierte Weihbischof Helmut Bauer einfeierliches Pontifikalamt. Eingeladen zu diesem einmaligen Ereignishatte der Förderverein „Flurkapelle St. Therese“ (wie berichtet).

AmFreitag um 8 Uhr schließt sich in der Pfarrkirche St. Georg einDankgottesdienst mit anschließender Verabschiedung der Reliquien ausZellingen an.

­